12. Deutsch-Russisches JuPa Berlin

Theo beim Deutsch-Russischen JuPa in Berlin

Theo beim Deutsch-Russischen JuPa in Berlin

Geflüchtete, Migration und Integration sind Themen, die nicht nur Deutschland sondern auch andere Länder massiv beschäftigen bspw. Russland. Und genau über diese Themen wurde vom 13.11. bis zum 18.11.2016 in Berlin beim 12. Deutsch-Russischen Jugendparlament debattiert.
Als Mitglied der „Orangefarbenen Partei“, einer von vier fiktiven Fraktionen, setzte ich mich sowohl für die Aufnahme von Flüchtlingen als auch für die Förderung von Gastarbeitern ein. Als Partei entwickelten wir Grundsätze, welche wir danach in drei Ausschüssen gegen die Meinungen der anderen Parteien verfochten. Jede Ausschuss stellte am Ende eine mehrheitliche Meinung zusammen und alle 3 Meinungsstatements wurden zu einem großen zusammengefasst. In einem letzten Schritt konnte jede Partei noch Änderungen beantragen, über die dann abgestimmt wurde, bis es keine Änderungswünsche mehr gab und die Mehrheit des ganzen Parlaments (mit nur ungefähr 5 Gegenstimmen) dem Entwurf zustimmte. Das Resultat ist eine Empfehlung, wie man aus unserer Sicht die Situation in beiden Ländern noch weiter verbessern könnte.
Das nicht nur gespielte, sondern reell stattgefundene Parlament gab mir einen tiefen Einblick in die russische Situation und half mir auch deren Standpunkte zu verstehen. Zusätzlich habe ich die Arbeitsweise deutscher Parlamente selbst miterleben dürfen.
Abschließend hoffe ich, dass ein internationaler Jugendaustausch immer weiter gefördert und ausgebaut wird, denn wir sind die Politiker von morgen und Verständnis ist eine Grundvoraussetzung in der Politik.

Aus Berlin
Theo Nonnenmacher

http://www.ardmediathek.de/tv/Morgenmagazin/Auftaktsitzung-des-deutsch-russischen-Ju/Das-Erste/Video?bcastId=435054&documentId=38986790
http://www.auswaertiges-amt.de/nn_582140/DE/Aussenpolitik/Laender/Aktuelle_Artikel/RussischeFoederation/161114_Jugendparlament.html?nnm=582138

Veröffentlicht in Unkategorisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.