Fahrradweg Fotosafari

FahrRad in Ulm! steht auf der blauen Jacke der Fahrradbeauftragten von Ulm Friederike Christian. Vom JuPa geführt hat sie sich einige fahrradrelevante Stellen und Orte in Ulm angesehen.
Wir hatten sowohl positive Eindrücke für sie, wie z.B. der RadHalt beim Justizgebäude, als auch Fragen: „Was genau bedeutet eine Fahrradstraße für den Verkehr?“ und leider auch unangenehme Stellen wie die Verbindung von der Neuen Mitte zum Xinedome.
Doch spätestens beim Zusammensitzen im Stadtjugenring wurden alle unsere Fragen beantwortet und Anregungen aufgenommen.

Alles in Allem war es ein super Tag denn sogar das Wetter war gnädig zu uns.

© Natascha Könches

© Natascha Könches

© Natascha Könches

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Klassenbesuch

Theo erklärt das Jupa in der Elly-Heuss-Realschule © Natascha Könches

Dienstag morgens. Eigentlich sollte ich jetzt zur Arbeit radeln, stattdessen treffe ich mich mit Natascha vor der Elly-Heuss-Realschule, denn wir wurden in eine siebte Klasse eingeladen. Die Schüler behandeln im Gemeinschaftskundeunterricht derzeit Jugendbeteiligung, also dachte sich die Lehrerin, warum nicht mit einem Besuch des JuPas das alles lebendiger gestallten? Gesagt, getan, und so sind Natascha und ich in eine interessante Frage- und Diskussionsrunde geraten. Erst stellten wir uns vor, dann stellten die Schüler uns Fragen zum JuPa, zu Beteiligung, ob wir Geld bekommen, ob es ähnliche Organisationen gibt usw. – als alles beantwortet war kamen wir noch zu Wünschen der Klasse, die reichten von neuem Schulinventar, über einen Jugendraum für Konzerte bis hin zu gratis ÖPNV. Mein Job war, zu erklären auf was das JuPa hierbei Einfluss hat und wie.

Alles in allem war es ein schöner Start in den Tag und ich hoffe der eine oder andere erzählt vom JuPa weiter.

Grüße aus Ulm, Theo

Plastiktag 19.05.17

Endlich mal wieder lange Zeit Sonne und gutes Wetter und dann wenn wir uns draußen auf dem Münsterplatz treffen wollen um auf etwas Plastik in der Umwelt aufmerksam zu machen regnet es aus Strömen. Aber trotz des Wetters wurden wir beim Tausch unserer Jutebeutel gegen Plastiktüten viele Beutel los und haben auch jede Menge Flyer verteilen können. Und noch besser, alle Mitwirkenden waren einverstanden, dass wir das nochmal wiederholen wollen! Also freut euch auf ein Neues.

Ergebnis öffentliche Sitzung 21.01.17

Die letzte Sitzung mit OB Czisch, Vertretern der Fraktionen aus dem Stadtrat und uns, dem JuPa, lief sehr positiv ab.

Nach der Begrüßung und der Vorstellung der Projekts gegen Plastikmüll (dazu auch hier bald mehr!) began eine kleine Diskussion über unser Fortbestehen.
Wir einigten uns aber schnell auf ein Grundgerüst und werden jetzt in enger Zusammenarbeit mit der Stadt das Konzept voll ausarbeiten und auch möglichst schnell umsetzen.
Ich kann aber schon so viel sagen, dass die Idee echt gut ist und wir uns alle freuen wenn es so weit ist.

Sobald es neue Infos gibt findet ihr sie hier.

12. Deutsch-Russisches JuPa Berlin

Theo beim Deutsch-Russischen JuPa in Berlin

Theo beim Deutsch-Russischen JuPa in Berlin

Geflüchtete, Migration und Integration sind Themen, die nicht nur Deutschland sondern auch andere Länder massiv beschäftigen bspw. Russland. Und genau über diese Themen wurde vom 13.11. bis zum 18.11.2016 in Berlin beim 12. Deutsch-Russischen Jugendparlament debattiert.
Als Mitglied der „Orangefarbenen Partei“, einer von vier fiktiven Fraktionen, setzte ich mich sowohl für die Aufnahme von Flüchtlingen als auch für die Förderung von Gastarbeitern ein. Als Partei entwickelten wir Grundsätze, welche wir danach in drei Ausschüssen gegen die Meinungen der anderen Parteien verfochten. Jede Ausschuss stellte am Ende eine mehrheitliche Meinung zusammen und alle 3 Meinungsstatements wurden zu einem großen zusammengefasst. In einem letzten Schritt konnte jede Partei noch Änderungen beantragen, über die dann abgestimmt wurde, bis es keine Änderungswünsche mehr gab und die Mehrheit des ganzen Parlaments (mit nur ungefähr 5 Gegenstimmen) dem Entwurf zustimmte. Das Resultat ist eine Empfehlung, wie man aus unserer Sicht die Situation in beiden Ländern noch weiter verbessern könnte.
Das nicht nur gespielte, sondern reell stattgefundene Parlament gab mir einen tiefen Einblick in die russische Situation und half mir auch deren Standpunkte zu verstehen. Zusätzlich habe ich die Arbeitsweise deutscher Parlamente selbst miterleben dürfen.
Abschließend hoffe ich, dass ein internationaler Jugendaustausch immer weiter gefördert und ausgebaut wird, denn wir sind die Politiker von morgen und Verständnis ist eine Grundvoraussetzung in der Politik.

Aus Berlin
Theo Nonnenmacher

http://www.ardmediathek.de/tv/Morgenmagazin/Auftaktsitzung-des-deutsch-russischen-Ju/Das-Erste/Video?bcastId=435054&documentId=38986790
http://www.auswaertiges-amt.de/nn_582140/DE/Aussenpolitik/Laender/Aktuelle_Artikel/RussischeFoederation/161114_Jugendparlament.html?nnm=582138